Sektionen

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Themen Handwerker und Handel Meisterfunk - Nachrichten zum Hören Handwerk und Kirche sind ein funktionierendes Bündnis.
Redaktionstipp

aktuell empfohlen:Search Engine Submission

Agentur Zukunft  Büro für Nachhaltigkeitsfragen
Networking, Veranstaltungen, Aktivitäten im Medienbereich und Wissenstransfer

Nachrichten — Handwerk & Gewerbe. Die Profis.
news
im handwerkermarkt


 

Sale/Verkauf der Marke/Domain

Marke( internat.), Domain und Webseite  
handwerkermarkt

Wer am Kauf der europaweit
geschützten Marke und Domain + web
'handwerkermarkt' (s. LOGO)
interessiert ist, melde sich
bitte per mail:
vertrieb@handwerkermarkt.de

kurzinfo hier
 

Handwerk und Handwerker im handwerkermarkt

Handwerker machen mehr!

handwerkermarkt - Das Spezial-Portal für Handwerk & Gewerbe Inhalte finden, in dieser Sitemap

Annox Social Network

per Klick zum Handwerker-Blog

Handwerker suchen - Handwerksbetriebe vor Ort
Arbeit und Aufträge suchen und finden - Jobs für Handwerk und Gewerbe

Aufträge für Handwerker -
hier kostenlos inserieren

Marktplatz Handwerkfür private Ausschreibungen. Hier Aufträge für Handwerker vergeben oder Angebot anfordern. Inserieren Sie hier gebührenfrei. Erst registrieren - dann sofort Anzeige aufgeben. + Mit der Betriebesuche und/oder der Volltextsuche suchen und finden Sie schnell Ihren Handwerker vor Ort . 115.Tsd. Einträge. - Webeinträge kostenlos

Bild der Woche - Handwerk lacht

Wenn's nicht läuft mit der GroKo, werd' ich einfach Queen von Deutschland"

Promis in den Mund geschoben

"Nu, Majestät, muss ich dann den ganzen Tag
Kuchen essen, Sherry trinken und mein
Meissner Porzellan putzen?
"

mehr zum Lachen > Handwerk lacht

Handwerk lacht -Bilder auch bei Google

Goldsiegel Betriebe des Handwerks

"hm-Goldsiegel" Test für Ihre Webseiten

Kammer, Innung, Verband, etc. suchen
Anbieter für Produkte und Dienstleistungen suchen
Veranstaltungen für Handwerk / Gewerbe suchen
Suchhilfe

Bitte geben Sie zur Suche in den PLZ-Gebieten
die nachfolgenden Orte ( Umkreissuche )ein:

      PLZ-Zone 0: Dresden
      PLZ-Zone 1: Berlin
      PLZ-Zone 2: Hamburg
      PLZ-Zone 3: Hannover
      PLZ-Zone 4: Düsseldorf
      PLZ-Zone 5: Köln
      PLZ-Zone 6: Frankfurt
      PLZ-Zone 7: Stuttgart
      PLZ-Zone 8: München
      PLZ-Zone 9: Nürnberg

Zur Handwerkersuche steht Ihnen auch noch diese
ältere Version der Betriebesuche zur Verfügung

Bärti's Tipp für Werbung

klick ins Bild für Info und Mediadaten!

handwerkermarkt ausgezeichnet

Partner des Handwerks


Aus über 12 Millionen deutschsprachigen Web-Seiten wurde eine Auswahl getroffen. handwerkermarkt ( hm) wird als eine der Besten aus dem Bereich Wirtschaft im Internet-Guide vorgestellt! m.w. Verlag GmbH

PS. Die Webseite/ Marke 'handwerkermarkt' steht zum Verkauf - Interessenten bitte eine  mail senden

 

Handwerk und Kirche sind ein funktionierendes Bündnis.

erstellt von Jack Hauswald zuletzt verändert: 05.05.2012 10:49

Das Handwerk wird 2012 die Tradition der Spitzengespräche von ZDH-Präsidium und den Spitzen von katholischer und evangelischer Kirche wieder aufnehmen.

Handwerk und Kirche sind ein funktionierendes Bündnis.

Das "Prinzip Handwerk" verdient den Zuspruch der Kirchen

Handwerk und Kirche sind ein funktionierendes Bündnis.

Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V.

DE Berlin

Schlagworte

Handwerker Ökumene Handwerksbetriebe ZDH Handwerk Kirche Kultur

Das kündigt Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), in einem Interview mit evangelisch.de (1.Mai 2012) an. Von den Kirchen wünscht er sich Unterstützung für die Forderung, sich bei der "Definition der sozialen Gerechtigkeit wieder auf ordnungspolitische Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft zu besinnen".

Kirche und Handwerk sind seit alters her auf einander angewiesen. Die Kirche auf die Leistungen des Handwerks, das Handwerk auf die Aufträge der Kirche. Funktioniert dieses Bündnis auch heute noch?

Kentzler: Natürlich. Auf der Internationalen Handwerksmesse in München im März hat Bundeskanzlerin Merkel einen Stand besucht, der vom hohen Standard der Zusammenarbeit von Handwerk und Kunst bei der Verschönerung der Kirchen kündet. Die Firma DERIX aus Hessen hat die Richter-Fenster im Kölner Dom möglich gemacht, arbeitet mit dem Künstler Markus Lüpertz an Fenstern für St. Andreas in Köln, ist aber darüber hinaus verantwortlich für die Verschönerung von Kirchen und Moscheen in aller Welt. Vergleichbar erfolgreich ist die Glasmalerei Peters in Paderborn. Denken Sie auch an Schreiner, die Beichtstühle herstellen, oder Glockengießer. Und das erstaunliche Gerüstbauwerk in luftiger Höhe am Kölner Dom zeigt mir, dass unser Handwerk wahrlich meisterliche Herausforderungen an Sakralbauten besteht.

Die Kirche kann sich auch auf das Handwerk verlassen, wenn es um Spenden für besondere Anliegen geht. Das gilt weiter?

Kentzler: Das hängt keiner an die große Glocke. Aber wenn Sie Pfarrer und Handwerksunternehmer fragen, dann läuft hier sehr viel auf dem "kleinen Dienstweg". Schauen Sie doch mal, wie viele Handwerksbetriebe bei der Einweihung ihrer Neubauten den Pfarrer einladen. Sie wollen Gottes Segen für ihre Arbeit und die ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese Unternehmen haben umgekehrt auch ein offenes Ohr für die Anliegen der Kirchen.

Nicht nur im ländlichen Bereich sind viele Handwerksmeister bereit, im Presbyterium oder Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand mitzuarbeiten. Bleibt dem Handwerk für ein solches Ehrenamt noch die nötige Zeit?

Kentzler: Handwerk ist stets Teil der Gesellschaft, und dazu zählen auch die Kirchen. Das ehrenamtliche Engagement ist für viele im Handwerk selbstverständlich, ob Meisterin und Meister oder Gesellin und Geselle. Ich selbst engagiere mich seit vielen Jahren neben den Ehrenämtern im Handwerk in der Kommende, dem Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn.

Haben Sie den Eindruck, dass die Kirche noch ausreichend Verständnis für die Belange des Handwerks aufbringt, dessen Boden ja keineswegs mehr nur ein sprichwörtlich goldener ist?

Kentzler: Der goldene Boden ist für junge Menschen die Ausbildung im Handwerk. Darauf kann jeder seinen persönlichen Lebenserfolg aufbauen. Handwerker geben ihr Können und ihre Lebenserfahrung traditionell an junge Menschen weiter. Das gehört zu einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensführung. Man versucht, dass Vertrauen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso zu gewinnen, wie das der Kunden. Das ist Teil der ausgeprägten Unternehmens- und Führungsethik im Handwerk. Wertschöpfung wird hier durch Wertschätzung betrieben. Für dieses "Prinzip Handwerk" haben wir noch immer den Zuspruch der Kirchen bekommen. Zuletzt zur Eröffnung der Internationalen Handwerksmesse vom Münchener Erzbischof Kardinal Marx in seiner Rede.

Haben Sie den Eindruck, dass die Kirche das Handwerk ausreichend in seinem Kampf gegen die Aushöhlung  seiner Ausbildungsordnungen unterstützt?

Kentzler: Manch einer glaubt, unsere Ausbildung im dualen System sei von gestern. Dabei verdient sie eigentlich den Zukunftspreis. Wir schaffen mit der ganzheitlichen Ausbildung in den Berufen ja überhaupt erst die Möglichkeit, mit Fort- und Weiterbildung "up to date" zu sein, in Zeiten, wo sich die Berufswirklichkeit schneller verändert als jemals zuvor. Wir bilden nachhaltig aus – wer schnellen Ausbildungsbausteinen das Wort redet, die bestenfalls eine Halbwertzeit von einigen Jahren haben, schafft Ausbildungsnotstand. Das sieht aber die Kirche genau so. Lauschen sie den Predigten im Land, da kommt oft der Handwerker als zeitgemäß gutes Beispiel vor, nicht nur als Figur aus der Bibel.

Seit langem besteht in Ihrem Zentralverband ein Gesprächskreis Kirche und Handwerk. Was sind die Aufgaben dieses Kreises?

Kentzler: Der Gesprächskreis dient zu allererst dem Meinungsaustausch und dem jeweiligen Verständnis. Er versteht sich als Ergänzung zu den vielfältigen weiteren Verbindungen zwischen Kirche und Handwerk. Aus dem Gesprächskreis erwachsen aber auch Impulse für eine gemeinsame Meinungsbildung. Dabei wird die gesamte Bandbreite der sozial- und gesellschaftspolitischen Themen behandelt.

So positionierte sich der Besprechungskreis zuletzt zu konkreten Themen wie etwa zur europäischen Schuldenkrise, zur Bewältigung der Energiewende, zur Reform der Pflegeversicherung und zu den Auswirkungen des demographischen Wandels. 2012 wird auch die Tradition der Spitzengespräche fortgesetzt: Erzbischof Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, und Präses Schneider, Vorsitzender des Rates der EKD, werden im Laufe des Jahres mit dem ZDH-Präsidium zusammenkommen. Im Übrigen ist es gute Tradition, dass auch Vertreter des ZDH auf den Kirchentagen präsent sind – neben den vielen Handwerkerinnen und Handwerkern in den kirchlichen Laienorganisationen.

Lässt sich das Sprichwort „Lasst die Kirche im Dorf“ um ein „Lasst das Handwerk im Dorf“ ergänzen, um die Zukunft der ländlichen Regionen zu sichern?

Kentzler: Das Handwerk ist in den ländlichen Regionen unverzichtbar für das Angebot von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Die handwerklichen Betriebe sind darüber hinaus in den Dörfern wichtiger Nahversorger und oft einziger alltäglicher Anlaufpunkt für die Menschen. Und die Handwerksbetriebe stehen für gesellschaftliches Engagement vor Ort in Vereinen und Verbänden, kommunalen, sozialen und eben kirchlichen Institutionen. Wer sollte sie ersetzen können?

Haben Sie als kirchlich engagierter Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks konkrete Wünsche an die Kirche?

Kentzler: Unsere Gesellschaft benötigt die große Vielzahl verantwortungsvoller Personenunternehmer, die ihre soziale Verpflichtung erkennen und entsprechende Verantwortung übernehmen. Es bleibt aber ein bloßes Lippenbekenntnis, wenn von der Kultur der Selbständigkeit gesprochen wird, während die Voraussetzungen dafür, nämlich die Freiheit zum unternehmerischen Handeln immer weiter eingeschränkt wird. Ich werbe dafür, dass wir alle uns bei der Definition der sozialen Gerechtigkeit wieder auf ordnungspolitische Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft besinnen. Und die fußt ja bekanntlich auf der christlichen Soziallehre.

Interview: K. Rüdiger Durth

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
Fussball-News - WM, Europa, Liga, Sport

Aktuelle Fussball-Nachrichten im handwerkermarkt

SportNews aktuell

Fussball - WM Brasilien
DFB News -aktuell
WM und Europa
Bundesliga

Sport - Nachrichten hier lesen

Sport-Ticker aktuell hier

logo

17. Charity Golf-Cup „Play for Life“
Twittern mit dem handwerkermarkt

Klick to follow - bitte folgen!

Twittern Sie mit!
Neue Tweets bei
Twitter hier

handwerker-toolbar

Get our toolbar!

kostenloser Download und Info

Artikel lesen?

Hinweis: Wenn Sie alle Artikel lesen möchten, müssen Sie angemeldet sein. Neue Besucher registrieren sich bitte hier

Kostenlose Webseite für Handwerker


Erst registrieren - dann eintragen. Sie zahlen nichts!  INFO   -  Username +Passwort verloren? Den Usernamen finden Sie auf Ihrem Webeintrag. Das Passwort bitte hier neu festlegen

 

Download free

Rom Petersplatz,
Angelus, Gottesdienste
LIVE Stream

Ostern -
Fest der Freude, Feiern, Familie


Kalender und Planer 2014
kostenlose Foto und Motivkalender

zum Download -

Handwerks - Planer. 2014 -
Erfolgsfaktor für Handwerker -
für intensive Kundenbetreuung

Feiertage, Brückentage, Ferien -
Übersicht für 2013 / 2014

wöchentliche Wirtschaftspost
kostenlos bestellen

Liebe, Leid und Leidenschaft . Gedichte

Hamburg Bilderbummel - VIDEO

youtube - Videos

« April 2014 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Webseite kostenlos für Handwerk und Gewerbe

Kostenloser Web-Eintrag im handwerkermarkt - für Handwerker, Gewerbetreibende, Organisationen des Handwerks sowie Anbieter. Erst registrieren - dann anmelden + eintragen. Zur Registrierung


 

Mediadaten per Klick

Certified Site

handwerkermarkt bei fb und twitter

Redaktion Handwerkermarkt

Erstelle dein Profilbanner

neue Tweets bei
Twitter hier

 

Vielen Dank, dass Sie diese Seite handwerkermarkt für Handwerk und Gewerbe besucht haben.